Diagnostik

  • Elektrokardiogramm (EKG)
  • Belastungs-EKG
  • Langzeit-EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Lungenfunktionstest
  • Laboruntersuchungen
  • Demenztest
  • Ultraschall (Sonographie)
  • Ultraschall der Bauchorgane
  • Ultraschall der Schilddrüse

Diagnostik

Elektrokardiogramm

Das Elektrokardiogramm (EKG), die Herz-Strom-Kurve, gehört seit den 60er Jahren in das therapeutische Spektrum der Ärzte, insbesondere der Internisten. Mit Hilfe sehr empfindlicher Elektroden wird auf der Körperoberfläche die Ausbreitung des Stroms der Herzzellen gemessen.

Durchblutungsstörungen, Herzinfarkte, Narben nach Infarkten, Herzvergrößerungen, Veränderung des Herzens durch lange bestehenden Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen und weitere Herzerkrankungen lassen sich häufig durch das EKG feststellen.

Die Untersuchung ist schmerzfrei. Sie kann jederzeit auch ohne Anmeldung durchgeführt werden.
Das Ergebnis ist sofort beurteilbar.

Belastungs-EKG

Manchmal ist es erforderlich, die Herzströme bei körperlicher Anstrengung zu beurteilen. In unserer Praxis müssen Sie dazu kräftig in die Pedalen treten, wir beobachten dabei die Herzstromkurve und Ihren Blutdruck.

Durch dieses Verfahren kann beurteilt werden, ob das Herz auch bei körperlicher Belastung ausreichend mit Blut und damit mit Sauerstoff versorgt wird.

Die Untersuchung nennt sich Belastungs-EKG oder Ergometrie.

Langzeit-EKG

Wenn der Verdacht besteht, dass Sie an Herzrhythmusstörungen leiden, könnte ein Langzeit-EKG über 24 Stunden Klarheit verschaffen.

Sie tragen dazu einen kleinen Digitalrecorder 24 Stunden an Ihrem Gürtel. Mit vier kleinen Klebeelektroden und Kabeln wird in dieser Zeit die Herzstromkurve kontinuierlich aufgezeichnet. Sie können diesen Tag ganz normal verleben, mit körperlicher Belastung und mit Ruhezeiten - nur Duschen und Baden können Sie mit dem Gerät nicht.

Die Auswertung erfolgt wenige Tage später und wird computergestützt in der kardiologischen Praxis durchgeführt. Zunächst wird die Untersuchung wird Ihnen besprochen, dann erfolgt eine Terminabsprache für den Untersuchungstag und ein weiterer Termin um das Ergebnis zu besprechen.

Langzeit-Blutdruckmessung

Viele Menschen leiden unter Bluthochdruck, der größte Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt.
Bluthochdruck ist genauso gefährlich wie das Rauchen.

Zur genauen Diagnostik oder zur Überprüfung der Therapie ist es erforderlich, Ihren Blutdruck über 24 Stunden aufzuzeichnen.

Bei einem Termin in unserer Praxis wird Ihnen eine Blutdruckmanschette am linken Oberarm befestigt und drei Elektroden an den Oberkörper geklebt. Die Kabel werden zur Pumpe und zum Aufzeichnungsgerät geführt, das am Gürtel befestigt ist. Tagsüber wird der Blutdruck alle 20 Minuten gemessen, nachts alle 40 Minuten. Die Auswertung kann direkt am nächsten Tag in der Praxis erfolgen.

Lungenfunktionstest

Bei der Lungenfunktion kann mit sehr empfindlichen Sensoren die Luftmenge in der Ausatemluft und die Fließgeschwindigkeit der Ausatemluft gemessen werden. Hierdurch kann schon häufig vor dem Auftreten schwerer Symptome eine Lungenveränderung diagnostiziert werden. Bei wiederholten Messungen im Laufe der Therapie kann auch ein Therapieerfolg objektiv kontrolliert werden. Insbesondere Erkrankungen wie Asthma, allergisches Asthma oder spastische Bronchitis können so sicher diagnostiziert und behandelt werden. Auch bei langjährigen Rauchern kann man häufig die Lungenveränderung dokumentieren.

Die Untersuchung dauert ungefähr fünf Minuten und erfordert keine Vorbereitung. Bei akutem Bedarf können wir die Untersuchung jederzeit auch ohne Anmeldung durchführen. Sie stellen sich einfach neben das Gerät, bekommen eine Klemme auf die Nase und führen unter Anweisung einige Atemmanöver durch ein kurzes Messrohr durch. Die Daten werden direkt im Computer angezeigt, ausgewertet und ausgedruckt.

Laboruntersuchungen

Im Blut können eine Vielzahl von Werten bestimmt werden. Entzündungszeichen, Erkrankungen des Knochenmarks, der Leber und der Nieren können schnell durch eine Laboruntersuchung erkannt werden. Auch Veränderungen der Blutsalze, der Schilddrüsenwerte oder Störungen im Zucker- und Fettstoffwechsel sind verlässlich nachweisbar.

Nur zehn bis zwanzig Milliliter Blut reicht aus, um diese Werte zu bestimmen. Das Ergebnis liegt bereits am nächsten Morgen vor, in Notfällen bereits am Nachmittag des gleichen Tages.

Demenztest

Vergesslichkeit, das Verlegen von Gegenständen und Probleme beim Erkennen von „alten Bekannten“ können Zeichen einer beginnenden Hirnleistungsschwäche, einer sogenannten „Demenz“ sein. Die Demenz kann durch eine Alzheimererkrankung ausgelöst werden.

Ursache für die Vergesslichkeit ist häufig nur Konzentrationsmangel oder momentaner Stress und Überbelastung.

Mit einigen einfachen Tests können wir in unserer Praxis die Diagnostik einleiten und „Entwarnung“ geben oder eine Diagnostik und Therapie einleiten. Der frühzeitige Therapiebeginn kann heute die Verschlechterung der Erkrankung aufhalten, eine Heilung ist medizinisch leider noch nicht möglich.

Die regelmäßige Schulung des Gedächtnis beugt übrigens vorzeitiger Demenz vor, z. B. durch das Auswendiglernen von Gedichten und Liedern.

Ultraschall (Sonographie)

Seit ungeführ 40 Jahren wird Ultraschall in der Medizin vor allem zur Diagnose von Erkrankungen der inneren Organe eingesetzt. Seit ihren Anfängen hat sich die Methode schnell entwickelt und ist heute neben dem EKG eine der wichtigsten technischen Untersuchungsmethoden. Sie ist schmerz- und nebenwirkungsfrei. Durch die Ultraschallwellen werden keine Schäden am Gewebe verursacht.

Im Schallkopf, den der Untersucher in der Hand hält, werden Ultraschallwellen produziert. Diese können tief in das Gewebe eindringen, wenn ein direkter Kontakt besteht. Hierzu muss man vorher Ultraschallgel auf die Haut geben. Von den verschiedenen Organen werden die Schallwellen unterschiedlich stark reflektiert. Die reflektierten Schallwellen werden im Schallkopf wieder aufgefangen und im Computer zu einem Bild zusammengesetzt. So kann man die einzelnen Organe, deren Zusammensetzung und eventuelle Erkrankungen beurteilen.

Besonders ergiebig ist diese Methode bei Erkrankungen der Leber, der Gallenblase, der Milz und der Nieren. Auch die Schilddrüse können Sie bei uns mittels Ultraschall untersuchen lassen.

Bitte vereinbaren Sie für die Untersuchung einen Termin. In dringenden Fällen erfolgt die Untersuchung sofort.

Ultraschall der Bauchorgane

Mit der Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane können wir krankhafte Veränderungen an Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse, Milz und Nieren erkennen. Auch andere wichtige Organe und Strukturen des Bauchraumes können wir darstellen und so die Diagnose stellen. Bei Erkrankungen und Beschwerden kann diese Untersuchung über die gesetzliche Krankenkasse abgerechnet werden.

Die Untersuchung dauert ungefähr zehn Minuten und ist völlig schmerzlos und nebenwirkungsfrei.

Im Rahmen der Vorsorge ist diese Untersuchung keine Leistung Ihrer gesetzlichen Krankenkasse.
Ich biete Ihnen den Ultraschall der Bauchorgane gerne privatärztlich an.
Kosten: 25,00 Euro (GOÄ 410 1x, 420 3x; 1,0 fach).

Ultraschall der Schilddrüse

Schilddrüsenvergrößerungen sind ein häufiges gesundheitliches Problem. Lange vor der klinisch tastbaren und sichtbaren Vergrößerung der Schilddrüse kann mittels Ultraschall die genaue Größe bestimmt und so frühzeitig eine Wachstumstendenz festgestellt werden. Auch bisher unentdeckte Knoten können so gefunden werden.

Bei krankhaften Veränderungen der Schilddrüse wird die Untersuchung von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Hausärzte im Stadtteilzentrum Donnerschwee | Donnerschweer Straße 212 | 26123 Oldenburg | Telefon: (0441) 999 24 74
Dr. med. Volker Nüstedt (Facharzt für Innere Medizin)